Podium: „Perspektiven auf das NSU-Prozessende“

Kein Schlussstrich

» Podiumsveranstaltung zu antifaschistischen Perspektiven auf das NSU-Prozessende in München

Mit:
Initiative „Keupstraße ist überall“ & Antifa AK Köln

Nirgendwo lässt sich der gesamtgesellschaftliche Rassismus in Deutschland derart deutlich aufzeigen, wie an den Taten des NSU und deren Aufarbeitung. Voraussichtlich im Frühjahr 2018 wird nun der NSU-Prozess in München nach über 4 Jahren zu Ende gehen. Doch was bleibt vom Prozess in München am Ende übrig? Viele Beobachter*innen haben weiterhin mehr Fragen als Antworten zum NSU-Komplex. Die Größe des Unterstützer*innen-Kreises des NSU ist weiterhin so unaufgeklärt, wie die genaue Rolle des Verfassungsschutzes. Und der gesellschaftliche Rassismus, der sowohl die Taten des NSU ermöglichte als auch für die Ermittlungspraxen gegen die Familien der Ermordeten und der Betroffenen der Anschläge verantwortlich ist, war noch nicht mal ein Thema vor Gericht.

Von unseren Gästen aus Köln werden wir hören, wie sich in Köln Betroffene des NSU-Nagelbombenanschlages im Jahre 2004 zusammen mit Antifaschist*innen selber organisiert haben, um ihre Interessen vorzubringen. Sie werden von ihrer Arbeit berichten, von ihren Zielen aber auch von den Problemen, mit denen sie zu kämpfen hatten. Zusammen mit ihnen wollen wir über die Mobilisierung zu den Aktionen in München am Tag des Beginns der Urteilsverkündung sprechen. Dabei wollen wir die Frage diskutieren, wie in Zeiten des Rechtsrucks Links(radikale) und Betroffene von Rassismus gemeinsam handeln und Perspektiven jenseits von Rassismus aufzeigen können.

Fr 08.12.17 | AZ Mülheim

Einlass: 19:00 Uhr – Beginn: 19:30 Uhr – Eintritt frei

Veranstaltungen zur AfD im November

Im September ist die „Alternative für Deutschland“(AfD), wie von vielen erwartet, mit 12% und 92 Abgeordneten in den Bundestag eingezogen. Der Einzug der Partei stellt damit den vorläufigen Höhepunkt des gesellschaftlichen Rechtsrucks der Bundesrepublik dar. An den Mobilisierungskampagnen und Wahlkämpfen rechtsradikaler Parteien in Europa, wie der AfD, ließ sich in den letzten Jahren beobachten, dass der Antisemitismus hinter den Themen Islam, Einwanderung und nationale Identität zurückgetreten ist.

Bei zwei Veranstaltungen wollen im November sowohl das Verhältnis der AfD zum Antisemitismus, zu jüdischen Gemeinden und Israel diskutieren als auch mit Vertreter*innen der radikalen Linken Perspektiven und Ansatzpunkte von antifaschistischer und links(radikaler) Politik diskutieren, wie diese wirksam gegen den gesamtgesellschaftlichen Rechtsruck und den Erfolg der AfD vorgehen kann.

„AfD und Judenbild
Die „Alternative für Deutschland“ und der Antisemitismus“
Vortrag und Diskussion mit Marc Grimm

DI 21.11.2017 | 19:30 Uhr | Djäzz Duisburg | Infos

„Die AfD im Bundestag. Und nun?“
Podiumsveranstaltung zu antifaschistischen Strategien gegen den Rechtsruck

mit:
○ Lothar Galow-Bergemann (Emanzipation und Frieden)
○ Kritik&Praxis – radikale Linke Frankfurt (…ums Ganze!-Bündnis)
○ Antifaschistische Linke Münster

FR 24.11.17 | 19:30 Uhr | AZ Mülheim | Infos

3 Jahre Crème Critique


Gibt es nichts zu feiern, dann feiern wir uns!

Drei Jahre linksradikale Politik in Duisburg und immer noch nicht weg gezogen. Ob „kritische Törtchen“ oder anders: Drei Jahre schlechte Witze über unseren Namen haben wir bereits ertragen. Seit drei Jahren sind wir auf der Suche nach dem richtigen Verhältnis von Theorie und Praxis, aber haben es noch nicht gefunden. Seit drei Jahren in NRW und der Bundesrepublik unterwegs, aber am wohlsten fühlen wir uns immer noch bei einem Köpi im Djäzz.

Wir laden alle Freund*innen und Weggefährt*innen der letzten drei Jahren ein, mit uns an diesem Abend am schönsten Tresen Duisburgs bei guter Musik auf die nächsten Jahre anzustoßen.

» Live on Stage:

MDMH & Cheddar Mike & Admiral Adonis (Rap/Rostock)
+ special guest

Einlass: 20:00 Uhr – Beginn: 20:30 Uhr – Eintritt: Spende

FR 17.11.2017 | Djäzz Duisburg

Film: „Der Kuaför aus der Keupstraße“


Mi 25.10.2017 im Djäzz Jazzkeller (Börsenstraße 11)

Der Film erzählt die Geschichte des Nagelbombenanschlags vor einem türkischen Frisörsalon in der Kölner Keupstraße am 9. Juni 2004. Er konzentriert sich dabei auf die Folgen für die Opfer und ihre Angehörigen, gegen die als Hauptverdächtige jahrelang ermittelt wurde. Der Film rekonstruiert die Ermittlungen der Polizei anhand der Verhörprotokolle und es wird deutlich, dass als Täter für die Polizei vor allem die Opfer in Frage kamen. Ein ausländerfeindliches Motiv wurde weitestgehend ausgeblendet. Erst Jahre später wurde der Anschlag dem sogenannten Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) zugeordnet. Auf eindrückliche Weise zeigt „Der Kuaför aus der Keupstraße“ wie tiefgreifend der Bombenanschlag, aber auch die Verdächtigungen danach, das Leben im Kölner Stadtteil Mülheim erschüttert haben. So wie in Köln wurden auch in den anderen Städten, in denen der NSU gemordet hat, zumeist die Angehörigen und ihr Umfeld verdächtigt. Der Film eröffnet die Diskussion über die Frage einer strukturellen Fremdenfeindlichkeit in Deutschland auf eine neue Art, nämlich aus der Perspektive der Betroffenen.

D 2016 – 92 Min – OmU

Einlass: 19:00 Uhr – Beginn: 19:30 Uhr – Eintritt frei

» Eine Veranstaltung der Gruppe Crème Critique im Rahmen der Mobilisierung zu den Protesten zur Urteilsverkündung im NSU-Prozess am Tag X in München. Infos.

Unsere Wahl sieht anders aus

Im Rahmen der Kampagne „Nationalismus ist keine Alternative“ haben wir uns entschlossen, unsere Meinung zur bevorstehenden Bundestagswahl in das Duisburger Stadtbild zu tragen.

Wir wollen mit dieser Aktion zeigen, dass jeder Mensch neben der bevorstehenden Bundestagswahl auch die Möglichkeit hat, die Wahl zu treffen, sich für ein besseres Leben und gegen die menschenverachtende Politik der etablierten Parteien und der AfD einzusetzen. Wir haben unsere Wahl getroffen.

Unser „Wahlkampf“ ist ein Kampf gegen Kapital und Faschismus – und das nicht nur alle vier Jahre. Unsere Wahl sieht anders aus!

Unsere Wahl sieht anders aus from Crème Critique on Vimeo.