Archiv für Januar 2015

Infos für Montag (26.01.15)

Am kommenden Montag will die rassistischen PEGIDA-Bewegung erneut in Duisburg aufmarschieren. Ihr Treffpunkt wird wieder um 18.30 Uhr der Busbahnhof des Duisburger Hbf sein.

● Während der Aktionen wird ein EA erreichbar sein. Die Nummer erfahrt Ihr auf der Kundgebung der Initiative gegen Duisburger Zustände an der Düsseldorfer Straße (am Kaufhof), wo es auch sachdienliche Stadtpläne geben wird.
Infos und Aufruf zur Kundgebung gibt es hier.

● Am Montag stellen wir einen Ticker zur Verfügung:
www.twitter.com/antifa_du

Dem Mob entgegentreten – Gegen Deutschland, Duisburg und seine Rassist_innen!

Mo 26.01.: Gegen PEGIDA – Dem deutschen Mob entgegentreten!

Wenn der vergangene Montag eins bewiesen hat, dann dass das Mobilisierungspotential der selbsternannten „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ und ihres rassistischen Wahns in Duisburg enorm ist. 600 Teilnehmende machten die Demonstration des „offiziellen“ PEGIDA-Ablegers zum zahlenmäßig größten Erfolg in NRW. Was dort aufmarschierte waren freilich keine „besorgte Bürger_innen“, wie oftmals kolportiert, sondern eine widerliche Melange aus Rassist_innen, organisierten Neonazis und Fascho-Hools. Anmelder war der bekannte extrem rechte Aktivist Sebastian Nobile, der gleichzeitig auch als Pressesprecher von PEGIDA NRW fungiert.

Dass dieser Mob gewaltbereit und gefährlich ist, stellte er dann auch direkt unter Beweis: Der Versuch eines Angriffs auf die Gegenkundgebung am Hauptbahnhof konnte nur unter großen Mühen verhindert werden. Die offizielle Distanzierung der PEGIDA-Leitung von Neonazis, Faschist_innen und Gewalttäter_innen offenbart sich daher als lediglich halbherzige. Von der „German Defence League“ über NPD/JN und „Die Rechte“ hin zu bekannten Kadern der Kameradschafts- und Nazi-Hool-Szene um die „Division Duisburg“ und Konsorten war alles vertreten. Es war ein Schaulaufen von allem, was in der Duisburger Szene Rang und Namen hat – samt gewaltbereitem Umfeld aus anderen Städten.

(mehr…)

19.01.: Bis zu 200 gegen Rassismus und Islamismus

- Redebeiträge zu Islamismus und Flüchtlingspolitik
– Kurze, aber heftige Eskalation durch die Polizei zum Abschluss

Der Aufmarsch der rassistischen PEGIDA-Bewegung war am 19.01. Anlass für unsere Kundgebung auf der Düsseldorfer Straße. Die Gelegenheit nutzten wir aber auch für eine breitere Kritik: In Teilen Duisburgs herrscht eine xenophobe Stimmung, dass ganze Jahr über – nicht nur zu bestimmten Anlässen oder Demonstrationen. In mehreren Redebeiträgen wurde auf unserer Kundgebung der Alltagsrassismus, der auch aus der Mitte der Bevölkerung kommt, thematisiert. Andere Redner*innen kritisierten die Festung Europa und die deutsche Flüchtlingspolitik. Als antifaschistische Kundgebung haben wir uns darüber hinaus deutlich gegen Islamismus positioniert – ein Thema, das wir nicht der ressentimentgeladenen Hetze von Rechtsradikalen wie PEGIDA überlassen wollen. Zu der Kundgebung hatten mehrere antirassistische Gruppen aus Duisburg aufgerufen.

(mehr…)

Am 19. Januar: Kundgebung gegen die rassistische Hetze von PEGIDA!

Unser Aufruf gegen den Aufmarsch der rassistischen PEGIDA-Bewegung am kommenden Montag in Duisburg. Unsere Kundgebung beginnt um 17.30 Uhr auf der Düsseldorfer Straße (am Kaufhof).

Volk vs. Volk – PEGIDA und seine Gegner*innen

PEGIDA ist eine rassistische Wutbürgerbewegung. PEGIDA jammert über „die da oben“, tritt aber nur nach unten. Das gute Alte, das Gewachsene, die Scholle, sehen sie bedroht, durch das Fremde, das sie nicht verstehen. Sie reagieren mit Ressentiments und billiger Panikmache. Mit der Realität haben ihre wahnhaften Anwürfe gegen Zuwanderer*innen nichts zu tun. Manche Politiker*innen suchen erneut das Bündnis mit dem Mob. Ein Bündnis wie jenes, das vor 20 Jahren die Abschaffung des Grundrechts auf Asyl erreicht hat. Umso grotesker ist es, wenn manche Antirassist*innen sich darauf einlassen, mit PEGIDA um Zahlen zu feilschen. Leben hier wirklich so viele Ausländer? Sind die wirklich alle kriminell? Und bekommen die wirklich viel mehr Kinder als wir Deutsche? Und wer ist hier eigentlich das gute, echte Volk? Teile der Medien greifen solche Argumentationen auf und erklären den Rassist*innen, dass Zuwanderung dem Bruttosozialprodukt hilft – dass also auch Geflüchtete irgendwie noch verwertbar seien und den rassistischen deutschen Hetzer*innen nur die falschen Zahlen vorliegen würden. So verkennen sie die Probleme und vor allem die projektiven Elemente von Rassismus und Nationalismus.

(mehr…)

HoGeSa-Aufmarsch abgesagt – Antifa-Mobilisierung auch

Wie am vergangenen Montag bekannt wurde, wollen die HoGeSa-Organisatoren nicht gegen das Verbot des für Sonntag geplanten Hooligan-Aufmarschs klagen und haben ihre Demonstration nun offiziell abgesagt.
Aus diesem Grund wird auch die Antifa Essen Z nicht mehr weiter nach Essen mobilisieren und wir ebenso nicht.
In diversen Internetforen äußerten die HoGeSa-Anhänger ihren Unmut über diese Entwicklung und kündigten an, trotz des Verbots nach Essen kommen zu wollen.
Wir gehen zwar davon aus, dass die Polizei in Essen jede Versammlung der Hooligans konsequent unterbinden wird, bitten euch aber dennoch, vorsichtig zu sein, wenn Ihr am Sonntag in der Region unterwegs seid.