Archiv der Kategorie 'Veranstaltungen'

„25 Jahre später – Antiziganistische Normalzustände“


Themenabend anlässlich des 25. Jahrestages des Pogroms von Rostock-Lichtenhagen

Vortrag und Diskussion mit einem Antifa-Aktivisten aus Rostock

Im Vortrag wird der Ablauf und die Hintergründe des Pogroms beleuchtet. Da damals in Rostock hauptsächlich Roma angefeindet, angegriffen und unter großem Beifall einer Masse an Rostocker Bürger*innen aus dem Stadtteil Lichtenhagen vertrieben wurden, wird der Vortrag ebenfalls schwerpunktmäßig Antiziganismus behandeln. Ein Thema welches in dem Zusammenhang fatalerweise selten besprochen wird und das, obwohl es seit Jahrhunderten eine konstante antiziganistische Stimmung in Europa gibt. Ein Thema mit welchem sich gerade in Anbetracht des anhaltenden Rechtsrucks der Gesellschaft, stärker auseinander gesetzt werden muss.

Wir, die Gruppe Crème Critique, unterstützten den Aufruf „Rassistische Kontinuitäten“ zu bundesweiten Aktionen anlässlich des 25. Jahrestages der Pogrome von Rostock-Lichtenhagen des „Irgendwo in Deutschland“ Bündnisses.

Di 29.08.17 | 19:30 Uhr | Djäzz Jazzkeller Duisburg

26.08. | Bad Kids Vol.03 | Soliparty

Die Gruppe Crème Critique lädt zum dritten Mal zum Tanz gegen staatliche Repression.

Denn es ist wie es ist: All my friends are Bad Kids!
————————————— ♦ —————————————
Line Up:

Konzert:
AMK [HipHop aus Dortmund]

Party:
Justin Time [HipHop | Bad Kids]
Aunt Ant [Pop und Trash | Stadtkinder]
Zille [Happy | Krempel und Gedröns]

Die Erlöse der Party gehen an einen Genossen, auf den Kosten aufgrund einer Anzeige wegen entfernter AfD-Plakate zukommen. You are not alone! Nationalismus ist keine Alternative!

————————————— ♦ —————————————

Sa 26.08. | Ab 22:30 Uhr | Djäzz Jazzkeller Duisburg | Börsenstraße 11, 47051 Duisburg

G20 Proteste: Worum geht es hier eigentlich?

Podiumsveranstaltung zur Motivation und Hoffnung von linken Gipfelprotesten in Hamburg

Zehntausende Menschen werden im Juli zu den Protesten gegen das Treffen der „Gruppe der zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländer“ in der Norddeutschen Hansestadt erwartet. Es werden große linke Demonstrationen geplant und auch von manchen ein bisschen auf „riot“ gehofft. Die Hamburger Polizei versucht schon jetzt einen möglichen „bürgerkriegsähnlichen Zustand“ an dem Wochenende herbei zu phantasieren.

Doch warum genau wird denn die (radikale) Linke in Hamburg auf die Straße gehen? Was sind die Themen der unterschiedlichen Demonstrationen und weiteren Aktionsformen? Wird nur gegen Trump oder gegen jegliche autoritäten Präsident*innen und die Politik der G20 demonstriert? Geht es denn wirklich auch um antikapitalistischen Widerstand oder nur um eine „Klassenfahrt für erlebnisorientierte Revolutionsromantiker*innen“?
Wie will die „Interventionistische Linke“ durch die Proteste einen „linken Aufbruch“ erreichen? Und was will das „..ums Ganze Bündnis“ mit Blockaden des Hafens bewegen? Und was hat das ganze eigentlich mit dem Thema „Logistik“ zu tun?

Darüber diskutieren wir mit:

TOP Berlin (organisiert in „…ums Ganze“)
I Furiosi Düsseldorf (organisiert in der „Interventionistichen Linken“)

Mi 14.06. | 19:30 Uhr | AZ Mülheim

Turn Left. Smash Nationalism. – Veranstaltungen im April 2017

Im Rahmen der Mobilisierung gegen den AfD-Bundesparteitag am 22.04. in Köln laden wir im April zu zwei inhaltlichen Veranstaltungen ins Djäzz (Börsenstraße 11 | 47051 Duisburg). Bei den beiden Vorträgen werden wir mit Aktivist*innen aus Köln und Wien über den Status Quo des europäischen „Rechtsruck“ und dessen Befeuerung durch die AfD und deren Pendant in Österreich die FPÖ diskutieren. Aus einer linksradikalen Perspektive wollen wir versuchen aktuelle und zukünftige linke Gegenstrategien zu analysieren und Erfahrungen auszutauschen.

Di 11.04. 19:30 Uhr
“Über Ursachen und Folgen des Aufstiegs der extremen Rechten in Österreich”

Vortrag und Diskussion mit Kai Nenation (Autonome Antifa Wien)
Facebook-Event mit dem Ankündigungstext

Do 20.04. 19:30 Uhr
“Die AfD als Akteur im Rechtsruck: Vom Parteitag zum Bundestagswahlkampf”

Vortrag und Diskussion mit Marius Abendrot (Antifa AK Köln)
Facebook-Event mit dem Ankündigungstext

Turn Left. Smash Nationalism. Den AfD-Bundesparteitag in Köln verhindern!

22. April 2017, Köln
Den AfD-Bundesparteitag verhindern

Ab dem frühen Morgen: Blockaden
Im Anschluss: Großdemo >>join the anti-racist and anti-capitalist bloc

Am 22. und 23.4.2017 steht Köln ein Ereignis bevor, auf das die Stadt gut verzichten könnte: Der Bundesparteitag der AfD. Die AfD hat Köln als Austragungsort ihres Parteitages nicht zufällig gewählt. Die Domstadt ist seit den sexualisierten Übergriffen in der Silvesternacht 2015/16 in die öffentliche Aufmerksamkeit gerückt. Die Tatsache, dass die Gewalt gegen Frauen in der Silvesternacht von Menschen ausgegangen sein soll, die als „Nordafrikaner“ kulturalisiert wurden, brachte diese Gewalt in den Fokus des deutschen Staates – denn so wurde sie anzeigbar und verfolgbar. Diese Gewalt wurde nur sichtbar als ihre, national gedeutete, Form der Gewalt von „Fremden“. Sie blieb gerade dadurch in ihrer tagtäglichen patriarchalen Erscheinung unsichtbar. Der Sichtbarmachung von sexualisierter Gewalt hat die Poblembewältigung der bürgerlichen Gesellschaft nicht genützt – wohl aber zahlreichen völkischen Gruppierungen, die den sich als Frauenrechte schützend gerierenden Rassismus dankend als Ticket annahmen, mit dem sie an der Debatte der Mitte der Gesellschaft teilnehmen konnten. Die AfD ist die jüngste in dieser Reihe von Hässlichkeiten. Eingemietet hat sie sich in Köln im edlen Maritim-Hotel, das sich nicht zu schade ist, der parlamentarischen Stimme der Koalition aus völkischem Mob und Elite eine Heimat zu bieten. Verwiesen wird darauf, dass die AfD eine demokratische Partei wie alle anderen auch sei.
Der Maritim-Hotelgruppe mögen ihre Geschäftsinteressen wichtiger sein, wir jedoch werden die AfD auf eine Art und Weise willkommen heißen, die diesen völkischen Deppen angemessener ist. In der Vergangenheit ist es linken, emanzipatorischen Kräften schon oftmals gelungen, zu diesem Zweck tausende Menschen auf die Straße zu bringen.
(mehr…)